Qi Gong und Tuina

Qi Gong (wörtlich: „Arbeit mit der körpereigenen Energie, dem Qi“) wurde vor vielen Jahrhunderten von chinesischen Mönchen zur Gesunderhaltung und Stärkung der Selbstheilungskräfte entwickelt. Es handelt sich dabei um Übungen aus unterschiedlichen Bewegungsabläufen, die den eigenen Energiefluss fördern, ins Gleichgewicht bringen und Energieblockaden auflösen.
Tuina ist eine eigenständige Form der Massage. Der Begriff kommt von „tui“ (schieben, drücken) und „na“ (greifen, ziehen). Diese manuellen Techniken helfen ebenso das körperliche und seelische Gleichgewicht wieder herzustellen.