Behandlungskosten

Die Abrechnung erfolgt über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).
In der Regel übernehmen die privaten Krankenkassen die Kosten.
Ob dies in Ihrem Falle tatsächlich so ist und in welchem Umfang, ob z. B. auch chinesische oder westliche Phytotherapeutika erstattet werden, sollten Sie direkt mit Ihrer Krankenversicherung oder Beihilfestelle klären.
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass chinesische Arzneimittel beihilfeberechtigt sind (BVerwG 2 B 76.10 AZ: VGH 10 S 3384/08).

Für gesetzlich Versicherte biete ich ein kostenloses kurzes Informationsgespräch über die Behandlungskosten an (Dauer max. 10-15 Min.).
In diesem Gespräch kann keine medizinische Beratung stattfinden.
Sie haben aber darüber die Möglichkeit, mich und meine Praxis ein bisschen kennenzulernen.
Dieses Gespräch kann auch telefonisch erfolgen.

Gebühren für Selbstzahler (Stand 19.10.2015)

Erstgespräch 60 Min. 75 €
körperliche Untersuchung incl. Zungen-und Pulsdiagnostik 20 €
Akupunktur, je Sitzung 30 €
+ Ohrdauerkügelchen 50 €
Ohrdauerkügelchen ohne Akupunktur 40 €
Zungen-und Pulsdiagnostik, je Sitzung 10 €
Beratung, zeitabhängig 10 – 50 €
individuelle Ernährungsberatung incl. Ernährungsplan ab 60 €
Erstellung einer Kräuterrezeptur 13 €
Aku-Tape 13 €
Gua Sha, je Sitzung 26,93 €

Beispiel „Raucherentwöhnung“:

Beratung vor Beginn der Abstinenz 30 €
fünf Akupunktursitzungen (Körperakupunktur) 150 €
macht also max. 180 € bei max. sechs Terminen
Oft werden weniger Akupunktursitzungen benötigt.

Alternative:
Beratung vor Beginn der Abstinenz 30 €
Ohrdauerkügelchen 40 €
macht 70 € bei zwei Terminen

Grundsätzlich sind Kosten im Zusammenhang mit Erkrankung, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden, steuerlich als „außerordentliche Belastung“ absetzbar. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Steuerberater.

Gesetzlich Versicherte können eine Zusatzversicherung für naturheilkundliche Therapien, die auch Behandlungen mit Akupunktur und chinesischen Arzneimitteln umfasst, abschließen. Bitte beachten Sie hierbei, dass die meisten Versicherer erst nach einer Wartezeit in Leistung treten.